Kaninchenhaltung

5 Jungtiere (Burgunder) in ihrem Gehege.
5 Jungtiere (Burgunder) in ihrem Gehege.

Ich halte seit 2 Jahren Rot Burgunder Kaninchen als Nutztiere.

Ich liebe die Farben, sie werden nicht zu gross und sind generell sehr friedlich. Meine Tiere werde nie alleine gehalten, außer bei Häsinnen die Junge bekommen. Hier sind die Boxen 1,50m groß mit separatem Abteil.

Wurfboxen habe ich nicht, es hat bisher immer super geklappt. Jeder Wurf besteht meistens aus 5 bis 6 Jungtieren.

Jedes Muttertier (2) bekommt 1 Wurf im Jahr. Einen Rammler halte ich nicht, ich gehe im Frühjahr zu meinem Züchter und lasse sie dort decken.

Die Mütter samt Jungtieren kommen ins Freigehege wenn die kleinen circa 5 Wochen alt sind. Hier halte ich dann auch beide Gruppen zusammen.

Das Futter stammt zu 90% aus meinem eigenem Garten. Das Gras wird täglich frisch mit der Sense gemäht, so mache ich auch mein eigenes Heu. Darüber hinaus baue ich noch Kohlrabi, Mais und Sonnenblumen als Futterpflanzen für die Kaninchen an.

Früher habe ich auch Karotten angebaut, aber jetzt bekomme ich bei meinem Gemüsehändler 20 KG Karotten für 4 Euro!!

Mein Gemüsehändler sammelt auch die frischen Gemüseabfälle aus seinem täglichem Geschäft für meine Tiere.

Die Auslauf Möglichkeiten werden ständig erweitert bzw. ausgetauscht.

Kaninchen Nachwuchs,aber keine Rote Burgunder mehr

Vorweg ,die Kleinen (8 Stück) sind vom 16.04.

Früher habe ich immer ein paar Häsinnen über Winter gehalten und sie im Frühjahr zu einem befreundetem Rot Burgunder Züchter gebracht ,wo sie gedeckt wurden.Leider ist das seit letztes Jahr nicht meht möglich.Da die Rotburgunder meistens nur 4 bis 5 Junge bekommen,wird die Haltung immer seltener.Letztes Jahr liess ich eine Häsin von einem „Helle gross Silber“ Bock decken und habe eine über Winter gehalten.Sie wurde diesen Frühling gedeckt und es kamen 8 gesunde Kaninchen .Man kann noch ein bisschen Rot Burgunder sehen,der jetzige Wurf ist ruhiger und Kaninchen generell nicht so nervös.In ein Paar Wochen geht es ab ins Freigehege.

Frühstück, immer dasselbe aber nie langweilig! :)

Das tägliche Ritual hat sich eingespielt. Zuerst lasse ich morgens alle Kaninchen ins Freigehege flitzen, dann füttere ich all die anderen Tiere (Hühner, Truthähne). Danach wird mit der Sense das Gras frisch geschnitten bis de Korb prall gefüllt ist. Abends gibt es stets nochmal einen großen Korb frisches Gras in dem auch viele Kräuter/Blumen sind, weil es sich um Wildwiese handelt.

Zusätzlich füttere ich jetzt Kohlrabi (Lieblingsessen!!) Haferflocken, Karotten. Ich brauche jetzt circa 20kg Karotten in der Woche.

30 Tage alt und alle sind happy! Inklusive mir ;)

Wie man sieht , läuft alles gut. Sogar der Kleinste hat sich gut entwickelt, es steht immer Futter zur Verfügung und er muss nicht mehr hinten anstehen für die Milch der Mutter. Man bemerkt den Größenunterschied zu seinen Geschwistern, aber ich bin überglücklich dass er es geschafft hat! 🙂

Tag 16! Es gibt kein halten mehr! Nun gilt es die Welt zu entdecken! :)

Wie die Zeit vergeht. Der Nachwuchs ist jetzt zutraulich und abenteuerlustig. Die 16 Tage sind schnell verflogen. Wie man sehen kann ist einer von den Kleinen weit zurück geblieben im Verhältnis zu den Anderen. Ich nehme an das er jetzt ein bisschen aufholen wird, da er jetzt auch andere Nahrung zu sich nehmen kann neben der Muttermilch. Der kleine wird sich schon machen! 🙂